Wechseln zu:

 
   

Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie findet ihren Ursprung in der Humanmedizin. Sie wurde von dem Amerikaner Andrew Taylor Still 1874 entwickelt und veröffentlicht. Im Bereich der Veterinärmedizin gewinnt die Osteopathie immer mehr an Bedeutung. Die Osteopathie ist eine manuelle Therapieform, mit der sich Blockaden auf allen Ebenen ertasten und lösen lassen. Das bedeutet der Osteopath löst nicht nur einen „verrutschten“ Wirbel (Blockade) sondern er behandelt auch die umliegenden Muskeln, Bänder, Fascien und er kann Einfluss auf das Nervensystem nehmen. In dem die Blockaden gelöst werden aktivieren sich die Selbstheilungskräfte des Körpers und es erhöht sich die Bewegungsfreiheit der Gelenke und des Gewebes. In der Behandlung werden außer zwei kleinen Holzstäbchen keine Hilfsmittel eingesetzt.
„Krankheit beginnt wo Bewegung gestört ist!“

  Katrin Oidtmann  
Marienstraße 43
Gewerbepark Marienhof
41836 Hückelhoven-Hilfarth